Ist (hat) der Verein  Männer-Wohn-Hilfe e.V. ein Männerhaus?

  

Jein!


 

Ja

Die Männer-Wohn-Hilfe erfüllt für Männer eine ähnliche Funktion wie die Frauenhäuser für Frauen. An uns können sich Männer wenden, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind. Wir bieten Männern kurzfristig die Möglichkeit sich räumlich zu trennen und dabei menschenwürdig unterzukommen. Wir bieten den Männern Beratung und Unterstützung.

Die Männer sind durch den Abschluss des Nutzungsvertrages in der Lage ihre Autonomie wieder herzustellen, dazu gehört:

- Eine Adresse angeben zu können.

- Anonym zu wohnen

- Sich selber versorgen (wohnen, essen, kommunizieren, pflegen) zu können.

 


 Nein

Die gesellschaftliche Situation von Männern ist völlig anders als die Situation von Frauen. Insbesondere wenn die Aspekte

- Beziehung,

- Unterstützungsmöglichkeiten,

- Erfahrungen mit Gesprächen über Gefühle, Gewalt oder

- dem Bewusstsein Opfer geworden zu sein betrachtet werden.

 

Deswegen verzichten wir darauf zwischen Opfer und Tätern zu unterscheiden. Wir nehmen nur Männer auf, die gewalttätiges Verhalten ablehnen.

Wir erhalten keinerlei kommunale oder andere staatliche Zuschüsse oder Unterstützungen und arbeiten ausschließlich ehrenamtlich. Deswegen können wir auch nur Männer aufnehmen, die in der Lage sind, ihren Alltag eigenverantwortlich zu gestalten.

Bei uns stehen die konkrete Unterstützung und die Hilfe zur Selbsthilfe am Anfang. Die Männer bestimmen den Umfang der Beratung. Die Männer haben einen Nutzungsvertrag und können über die Wohnung so verfügen, als ob es ihre eigene wäre (Anwesenheit, Besuch etc.).

Wir verstehen unser Angebot nicht als Konkurrenz oder Gegenentwurf zu Frauenhäusern, sondern als einen Anfang für den Ausbau eines Unterstützungssystems für Männer, die sich in persönlichen Krisen befinden.

Ziel ist, dass Männer bekommen, was sie zur Bewältigung von Krisen benötigen und nicht das, was Frauen haben.